Mittwoch, 11. August 2010

Letzter Tag in Finnland


irgendwelche Voegel, die ich noch gerade schaffe zu fotografieren. Noch leiser konnte ich nicht machen. :-) So gross wie Stoerche, aber komplett grau und irgendwie imposante Tiere.
Der leere Salat- und volle Doenerteller...
Eva, die Redakteurin und ich nach dem "leckeren Essen"
Achtung Elch. Meinetwegen koennten sie diese Schilder auch weg lassen. Ich habe noch keinen auf der Strasse gesehen....
Schoener Highway, aber etwas langweilig zu fahren auf die Dauer....



Immer vergessen, jetzt hole ich es nach: Ich habe bereits 3100km gefahren. :-) Unwohlsein in der Gashand und der rechten Schulter hatte ich in den ersten 4 Tagen, mittlerweile hat mein Koerper sich an die Belstung und Haltung gewoehnt. Lediglich der Hintern macht sich manchmal bemerkbar. Aber ist alles entspannt, wenn man eine kleine Pause gemacht hat oder auch mal ein Stueck im Stehen faehrt.


Ich mache mich morgens auf Richtung Vasa. Dort will ich die Faehre nach Umea (Schweden) nehmen. Ich will die Faehre reservieren, da die nur einmal taeglich faehrt. Leider bekomme ich die Hotline von hier nicht erreicht, doch mein Bruder managt das von Deutschland aus. Danke! ;-) Faehre ist reserviert und ich kann die 200km nach Vasa entspannt angehen. Ich nehme entgegen den Empfehlungen die lanweilige aber kuerzere Landstrasse an der Kueste entlang. Benutze dann aber kleinere Landstrassen an der Kueste, wo ich teilweise sogar das Meer sehen kann. In einem kleinen Ort sehe ich eine Doenerbude. Wollte ja im Baltikum schon einen Doener essen und hole das jetzt nach. Ich bezahle 9,50 inklusive getränk!!! Ich frage nach der Groesse der Portion. Er deutet auf die Groesse einer Servierplatte. Ok, hoffentlich hält er was er verspricht! Er deutet dann auf ein Salatbuffet: Da koenne ich mich auch bedienen. Sehr schoen. Ich mache den normalgrossen Teller voll, denn ich weiss ja nicht was noch kommt. Spaeter bringt er mir das restliche Essen. Nochmal Salat auf der Servierplatte und uebel viel Fleisch und Kartoffeln. Ok, Verständigungsprobleme lassen die gewuenschten Pommes zu einer Art Kartoffelsalat werden. Ich fange trotzdem an zu Essen, nachdem ich das fotografierte. Zum Glueck habe ich beim Salat zugeschlagen, denn das Hauptgericht lässt geschmacklich zu wuenschen uebrig!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich bin nicht alleine in diesem Laden, was mich jetzt eigentlich wundert. Am TIsch neben mir sitzt eine gleichaltrige Finnin - Eva ist ihr Name. Sie hat eine Pizza bestellt. Wusste sie von der nicht vorhandenen Qualität des Doenertellers? Ich spreche sie an, nachdem ich sie anstandshalber habe aufessen lassen. DOch auch sie isst nicht alles auf. SIe meint aber ihre Pizza wäre gut gewesen. Sie erzaehlt mir, dass sie auch zum ersten Mal in diesem kleinen Ort ist. SIe ist Redakteurin bei einem Radiosender in Helsinki. Hier in diesem Ort will sie den schnellsten Läufer aus Finnland interviewen. Sie erzaehlt mir noch viel ueber die Kultur, und dass ich mich eigentlich im "schwedischen Teil" Finnlands befinde. Denn hier sprechen alle immer beide Sprachen. War mir nicht bewusst, denn ich verstehe ja eh kein Wort. :-) Sie muss dann aber bald zu ihrem Läufer und somit platzt auch mein Vorschlag auf ein späteres Eis. Ich muss ja eigentlich auch nach Vasa, denn die Faehre geht frueh am Morgen. Ein Interview ueber eine Ostseeumrundung konnte ich auch nicht geben. :-)
Der Tag heute ist wesentlich sonniger als gestern. Nur ein kurzer, schwacher Schauer zwischendurch. Als ich in Vasa ankomme, entpuppt es sich als huebsche, mittelgrosse Stadt mit einem lebhaften Zentrum. Ich finde einen Infopoint mit einer Jungen Frau, die im Fruehjahr in Berlin bei ihrem Cosin war und sie gibt alle möglichen Tipps fuer diesen Abend. Leider ist es Mittwoch und ich will sehen, was ich davon umsetzten kann, bzw. wieviel los sein wird. Immerhin habe ich eine Liste mit Hostels. Da werde ich gleich einchecken. Ich sprach auf der Srasse mehrere Leute nach einem Internetcafe an. Zwei Maedels meinen es gibt so etwas nicht. Ich meine vieleicht in der Buecherei? Da sagen sie oh ja, das kann sein. Ich denke aber dass diese schon zu hat und versuche es erst gar nicht. Das naechste ist ein Pärchen. Sie beanworten meine Frage ob sie englisch sprechen mit "no". Die naechsten sind zwei Chinesen. Sie kommen von hier - sehr gut. Aber ein Internetcafe kennen sie nicht. Sie wäen froh, wenn es ueberhaupt ein cafe gäbe in der stadt - danke. (da weiss ich mehr) ;-) Das kommende pårchen ist sehr nett. Sie helfen mir weiter und verweisen auf eine Bar nicht weit, die einen Laptop stehen hat. In der wohl einzigen Bar mit Internet habe ich gesessen, waehrend im Hintergrund viel Jimmi Hendrix, Marvin Gaye und Stevie Wonder lief. Schoen!
Mittlerweile habe ich im ersten Hostel, eine alte, hölzerne Militaerkaserne fuer 45Euro eingecheckt. Es ist ein Hammer Gebaeudekomplex. Alles ist sehr sehr muehevoll restauriert und hergerichtet. Eine Mischung aus Militärmuseum und Kolonialstil. Ich habe ein Einzelzimmer. :-) Ich checke hier ein, da ich gleich noch in die Stadt will. Im Sadtpark ist das Wildcampen verboten. :-)
Soviel erstmal aus Vaasa (finnische Schreibweise mit Doppel-"a").

Letztes update aus Vasa: Ich bin abends unterwegs gewesen. Viele Bars, Cafes und auch Diskos. Leider ist es Mitwoch, daher ist alles etwas leer. Einige Menschen, die einen eher reservierten Eindruck machen. Ich komme dennoch mit Sophia und Camila ins Gespräch, was auch sehr nett ist, doch als ich sie nach dem Verabschieden zufällig nochmal treffe, sind auch sie, wie sie selber ueber die Finnen sagten, etwas kuehl. Obwohl morgen hier in Vasa eine Kuenstlernacht sein soll - vieleicht groesstes event in der Stadt im Jahr - entscheide ich mich die bereits gebuchte Faehre morgen frueh trotzdem wahr zu nehmen. Denn an der Kuehlheit des Charakters ändert auch die Menschenmenge unwesentlich etwas. :-) Stattdessen freue ich mich auf mein Koenigliches Bett hier im Hostel. Das wohl beste Bett auf meiner Reise.

Kommentare:

  1. Hallo Mario,

    schöne Tour, macht richtig Spaß deine Berichte
    zu lesen. Wünsche noch einen schöneren weiteren
    Tourenverlauf und gutes Wetter.

    Zelte mal, du Weichei *diabolischgrinsentu*,
    nicht immer nur in Holzbuden und Hostels ab-
    hängen.

    LG Peter S.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mario,

    schöne Tour, macht richtig Spaß deine Berichte
    zu lesen. Wünsche noch einen schöneren weiteren
    Tourenverlauf und gutes Wetter.

    Zelte mal, du Weichei *diabolischgrinsentu*,
    nicht immer nur in Holzbuden und Hostels ab-
    hängen.

    LG Peter S.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, genau Mario, zelte mal! Endlich mal'n bisschen Action.

    AntwortenLöschen