Samstag, 7. August 2010

Estland...

Am schoensten Strand meines lebens... Beschaeftige mich ca. 30min mit Fotos machen, bevor ich 3Stunden den einsamen, naturbelassenen Strand geniesse

Ich gehe baden. Kein Mensch am Strand, daher auch keine Angst um Wertsachen. Leider merke ich erst im Wasser, dass ich meine Bauchtasche (Ausweis, Bargeld, Karten, Telefonnummern) die ich immer unter der Motorradhose trage vergessen habe ab zu machen. Toll alles durchgeweicht!

Traumstrand!

Ich habe die Namen der Beiden vergessen, aber sie sind super nett und ich reiche nicht an ihre Trinkfestigkeit ran. Sieht man auch auf dem Bild. :-)


Hallo Freunde! Als ich mich gestern aus Riga stohl, war ich etwas traurig, weil die Stadt sicher noch mehr geboten hat, als ich es gesehen und erlebt habe. Es ist eine sehr schöne vielseitige Stadt. Empfehlenswert. Leider etwas sehr touristisch, weil bestimmt schon oefter weiterempfohlen. Ich brauche eine Stunde mit Stau um aus Riga heraus zu kommen. Fange letztendlich auch an, an den Autos im Stau vorbei zu fahren, wie man es in Berlin ab und zu macht. Bisher verkniff ich mir das aus sicherheitstechnischen Gruenden. Die Landstrasse war sehr gut, ist auch eine Hauptverkehrsader. Besser als manch gute Strasse in D. Mein naechster Punkt auf der Karte ist Saulkrasti (?) ein Strand der sehr beliebt bei den Einheimischen ist. Ich fahre aber nicht hin., da ich vermute, dass es ueberlaufen sein wird und darauf habe ich heute wieder keine Lust. Stattdessen entschliesse ich mich den 200m grossen Findling an der steinigen Ostseekueste bei Kap Kumrags zu finden. Auf der Karte ist aber kein Weg eingezeichnet. Also versuche ich einen Waldweg rein zu fahren. Dieser wird immer schmaler und matschiger - zurueck. Naechster Weg, der sich als nicht viel besser erweist. Der fuehrt irgendwie im Kreis und dann parallel zur Landstrasse auf der ich bis vor wenigen Minuten fuhr. Ich fahre direkt neben der Landstrasse (3m daneben) auf tiefem, weichen Sand mit tiefen Spurrillen. Ich komme an meine Grenze und lege das Motorrad langsam diskret auf die Seite. Uebrigens zum zweiten Mal, das erste mal in Polen habe ich verschwiegen. :-) Es ist aber beide Male nichts passiert. Weder mir noch dem Motorrad. Nach 100m Sandrollern zurueck auf der Landstrasse - irgendwie muesste der Weg vielleicht auch anders aussehen. Nen bissl breiter oder so denke ich. Den finde ich auch. Fahre den hoffnungsvoll erscheinenden Schotterweg rein um dann nach 2,5km in einer Sackgasse zu stehen. Toll! Wieder zurueck. Finde von der Landstrasse noch einen Schotterweg, den ich dann nochmal rein fahre und langsam auch die Lust verliere. Da kommen dann aber ein paar Häuser. Gabelung - ich fahre nochmal falsch und finde letztendlich den genialsten Strand meines Lebens!!!! Ganz viele Findlinge, feiner, weicher Sand, umgestuerzte Bäume liegen am Strand, keine Menschen, und inmitten des Strandes wächst ein knorriger Baum. Ich bleibe ein paar stunden, gehe baden mit meiner Bauchtasche, die ich vergas abzumachen und trockne meine teilweise noch nassen Sachen in Wind und Sonne.
Auf dem weiteren Weg fahre ich nach Estland rein und wieder ist kein Kontrolleur an der Grenze. Estland erscheint mir insgesamt am ordentlichsten und saubersten von allen baltischen Ländern. Man spuert auch deutlich den Skandinavischen Einfluss. Magda aus Hamburg, die ich schon länger vom Buggyfahren aus Römö kenne arbeitet zur Zeit in Tallinn. Wir wollen uns morgen in Tallinn treffen und sie verrät mir am Telefon, dass Pärnu (Pernau) eine sehenswerte Stadt sein soll. So mache ich hier stop. Am Ortseingang tanken. 2 Esten mit Motorrad haben Pobleme. Des einen CBF1000 geht immer wieder aus. Wir quatschen ne weile, die wollen bis kurz vor Riga zu einem grossen Motorradtreffen. Super da komme ich her, hörte davon aber nichts. Ueberlege kurz mit zu fahren. Mache es aber nicth, da die am rumwuseln sind und ich nicht weiss, wie lange die noch brauchen und ich kann letztendlich auch nicht helfen und fahre nach Pernau rein. Finde auf anhieb ein Hostel und checke ein. Später laufe ich zum Strand. Dort treffe ich ein junges Finnenpaerchen. "Pernau ist eine Motorradfahrer Stadt" das merkte ich schon! "Wir sind in dem Motorradfahrer Hostel mit Pub - das ist da und da." Shit ich bin im falschen Hostel! Egal, sie verraten mir, dass es in Finnland nur am regnen ist zur zeit. Da will ich uebermorgen hin. Mmh. Ich erkunde die Stadt und treffe auf ein Horde junger Mädchen mit bunten Klamotten und verruekten Frisuren. Sie halten mich an und ich muss einen Schnaps kaufen, weil eine von ihnen heiratet. Vergesse aber der Braut einen Kuss zu geben -wie das so Tradition ist oder? Nachdem ich wegen Umtauschkursproblemen (1/15) viel zu wenig zahlen will und sie sich etwas aufregen, vergesse ich ebenfalls ein Foto zu machen.
Naja später finde ich eine dezennt stilvolle Bar mit Livemusik. Setze mich zu einem jungen Pärchen. Es entwickelt sich auch schnell und fast den ganzen Abend ein tolles Gespräch. Er kommt aus Spanien, sie aus Estland und beide wohnen in Spanien. Sie wohnt aber schon lange nicht mehr in Pernau, daher ist sie heute auch eine Art Tourist. Pernau ist nicht so sehr touristisch - finde ich - und ich geniesse die zeit hier sehr. Spaeter bin ich ziemlich besoffen durch die beiden und fange an im inneren der Lokalität die Disco zu geniessen. Also Tanzen und auf Wasser umsteigen. Der DJ ist gut und die Frauen sind hier wirklich huebsch, nicht nur aufgetakelt wie in Riga. Ich tanze legier in FlipFlops und das geht noch bis 3 Uhr. Ich komme noch mit Maria ins Gespräch, die super nett ist. Später gehe ich ins Hostel, was nur 1min entfernt ist - war mir den Abend lang gar nicht bewusst. :-) Heute fahre ich nach Tallinn und werde mich mit Magdalena aus Hamburg treffen!


Wer mit mir ueber eine Bruecke fahren moechte, die kurz vor der Grenze zu Estland ist, kann sich das kommende Video anschauen. Bitte auf den Strassenzustand achten. An den Grenzen werden Strassen im Baltikum schlecht gepflegt...

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mario,
    über deinen Blog wird deine Tour so richtig schön mitverfolgbar. Klingt nach spannenden Erfahrungen was du schreibst! Bin neugierig auf deine nächsten Postings.
    Genieß die Zeit und spende auch mal ein paar Cent den Bettlern! :-)
    Angenehme Weiterreise, die Röthenbacher!

    AntwortenLöschen
  3. Hey Mario, will für dich hoffen, dass der Zettel mit meiner Adresse nicht nass geworden ist =;-). Ich rechne jeden Tag mit der netten Postkarte! Viel Spaß noch auf deiner Reise!

    Hau rein

    Christian

    AntwortenLöschen
  4. Spenden werde ich bei nächster Gelegenheit geben im Namen der Röthenbacher. Interaktiv - mit Video -Spass bei Seite... ;-)

    Was die Postkarte angeht Christian, so schaue ich nach nichts Anderem. Aber du wolltest ja eine nackte Schwedin haben. Leider bin ich noch nicht in Schweden. ;-)

    AntwortenLöschen